Kategorien

Homeschooling: Eine Lehrerperspektive

Homeschooling ist mittlerweile ein allgegenwärtiger Begriff. Die Veränderung für Schulkinder, Lehrpersonal und Erziehende hat uns alle überraschend getroffen. Seitdem steht in der VS Treffling „Distance Learning“ am Programm. Wie wir diese Schulstunden planen und durchführen, ist hier einsehbar.

Vorbereitung der Online Schulstunde

Jedes Ende einer Online Stunde ist der Start der nächsten, um die Unterrichtsinhalte zu planen. Dies ist durchaus eine Herausforderung:

Das Thema muss frühzeitig bekannt sein, damit die Kinder zuhause die notwendigen Unterrichtsmaterialien vorbereiten können. Ein Microsoft Teams Zugriffslink für den digitalen Klassenraum muss zeitnah erstellt werden und über Skooly oder E-Mail geteilt werden. Anders als im Klassenraum muss der ganze Unterricht gesamtheitlich geplant sein: Die Flexibilität des Klassenraums ist nicht gewährt. Die „Schultafel“ (digitales Whiteboard) kann abstürzen, der Zeitraum ist stark auf unter eine Stunde limitiert. Ich muss Themen finden, welche ich in kurzer Zeit und ohne physischem Kontakt den Kindern erklären kann.

Rosmarie Koch, Klassenlehrerin 2. Schulstufe

Zudem ist Abwechslung notwendig:

Die Themenauswahl ist stark limitiert: Das Material darf nicht zu kompliziert sein. Die Schulkinder sollen diese selbstständig erarbeiten können. In der Schulstunde erkläre ich innerhalb von rund 15 Minuten ein Konzept, welches die Kinder eigenständig weiterentwickeln müssen. Der Spaßfaktor muss dennoch gegeben sein.

Inge Bischof, Klassenlehrerin 3. und 4. Schulstufe

Auch der Handlungsspielraum der Kinder ist stark eingeschränkt: Es gibt kein Aufstehen, kein Flüstern zum Nachbarn, kein Kramen in der Schultasche. Einmal kurz abwesend sein kann bedeuten, dass das Kind den Faden verliert. Implizit müssen sich die Schulkinder viel mehr konzentrieren als im Klassenraum. Die Lehrerin muss diese Konzentration mit abwechslungsreichen Übungen ausgleichen.

Homeschooling in der Durchführung

Sobald das Programm funktioniert, treffen sich die Kinder im digitalen Klassenraum, ungefähr 15 Minuten vor Start. Die Lehrperson wechselt noch von WLAN auf das private mobile Internet um Konnektivität zu gewährleisten.

Beim Einsteigen überprüfe ich noch einmal meine Vorbereitung, stelle den digitalen Hintergrund ein und treffe dann die Schulkinder im Online Raum. Auch wenn jede Online Stunde aufregend ist, herrscht mittlerweile doch schon Routine. Gerade vor Beginn des Unterrichts kommt es zu einem wichtige informellen Austausch unter den SchülerInnen, welche sich sich seit Wochen physisch nicht mehr gesehen haben.

Rosmarie Koch, Klassenlehrerin 2. Schulstufe

Sobald der Unterricht beginnt, stellt die Lehrperson die Schulkinder auf „stumm“. Um alle Gegebenheiten abzudecken wird zudem eine Aufzeichnung der MS Teams Stunde gestartet. Um Konzepte auf der digitalen Tafel erklären zu können, hat die Lehrperson als Zweitgerät ein iPad angeschlossen, über welches sie den Bildschirm teilt.

Der wichtigste Aspekt in der digitalen Stunde: der persönliche Umgang mit den Schulkindern. Frontalunterricht ist nicht denkbar. Alle paar Minuten müssen die Kinder eine Aufgabe lösen, um die Konzentrationsleistung aufrecht zu erhalten. Eine herausfordernde Aufgabe für das Lehrpersonal, dies zu koordinieren.

Online Schulstunde MS Teams
MS Teams Online Schulstunde in der 3. Schulstunde mit Klassenlehrerin Inge Bischof

Abwechslungsreicher Unterricht ist das Motto des Homeschoolings. Jede Online Unterrichtsstunde endet mit einem vorbereitetem Quiz mit Microsoft Forms, einem Rätsel, oder einer Knobelaufgabe. Dann werden noch allfällige Punkte zur Schuladministration und Terminierung der nächsten Online Schulstunde den Eltern mitgegeben.

Abschließend postet die Lehrperson die Unterrichtsmaterialien auf Microsoft Teams, danach kann die Vorbereitung für die nächste Online Schulstunde wieder beginnen.

Online Schulstunde mit Teams
Nachbereitung der MS Teams Online Schulstunde

Der Umstieg auf digitales Lernen, insbesondere die digitale Online Schulstunde, war eines der größten pädagogischen Ereignisse der letzten Jahre. Wir werden die Homeschooling Erfahrung weiterhin in unserem digitalpädagogischen Programm beachten.

Kategorien

Distance Learning in der VS Treffling

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Innerhalb einer Woche stellte das Lehrpersonal der VS Treffling auf Distance Learning um.

Unser Kern der Infrastruktur sind die von der Marktgemeinde Seeboden zur Verfügung gestellte Schuladministrationsplattform „Skooly“ und das von der Bildungsdirektion Kärnten installierte Office 365 Paket von Microsoft.

Lernvideos für die jüngeren Schulkinder

Für die SchülerInnen der ersten Schulstufe bekommen eigene Lernvideos von den Lehrerinnen aufgezeichnet, in denen kleine Lernschritte kindgerecht erklärt werden.

Barbara Frick, Klassenlehrerin der 1. Schulstufe, erklärt über Video die Schreibschrift.

Online Schulstunden für die größeren Schulkinder

Besonders aufregend waren am Anfang die ersten „Distance Learning“ Online Schulstunden über MS Teams. Dabei werden sowohl vergangene Lehrinhalte wiederholt, als auch Neues vermittelt. Die Schulkinder bereiten dafür Arbeitsblätter im Homeschooling vor; Klassenlehrerinnen arbeiten dann über die „digitale Tafel“ am Tablet die Inhalte mit den Kindern in Echtzeit durch.

Nicht selten gibt es auch die eine oder andere Knobelaufgabe, ein formeller Geschäftsbrief via Email oder MS Word, oder ein kniffliges Quiz, das über MS Forms gelöst werden muss.

Erfahrungsbericht Distance Learning aus der 3. und 4. Klasse

Unsere Volksschulkinder der 3. und 4. Schulstufe nehmen rege an Online-Schulstunden über Teams teil. Endlich sehen wir uns wieder, es wird ausführlich getratscht, danach wird völlig entspannt über Teams gelernt.

Die Zeit verfliegt dabei im Nu, schön, auf diesem Wege wieder „Schulluft“ schnuppern zu können. Diese Art des Unterrichts eignet sich außerdem hervorragend, auch außerhalb der Schulzeit, für einzelne Förderstunden und Meetings mit den Kindern.

Inge Bischof, Klassenlehrerin der 3. und 4. Schulstufe

Wir sind uns darüber bewusst, dass dies disruptive Einschläge in den Schulalltag der Kinder sind. Jedoch, ist dies auch eine Chance, wirkliche und umfassende digitale Bildung als einen der Grundbausteine in unser Curriculum aufzunehmen – nicht zuguterletzt durch die schnelle Unterstützung der Marktgemeinde Seeboden und der Bildungsdirektion Kärnten.

Dieser Artikel wurde in der Woche Spittal veröffentlicht.